Kaminofen mit Injektortechnik

Kaminofen mit Injektortechnik

Ein Ofen, dessen Rauchgase auf einer Strecke von unter einem Meter von rund 1000 Grad Celsius in der Feuerkammer auf 250 Grad Celsius beim Austreten aus dem Schornstein abkühlen und der sich daher besonders für den modernen Hausbau eignet, hat nun der finnische Hersteller Nunna Uuni entwickelt. Der neue Injektorkamin ist damit eine Alternative für alle, die eine Holzheizung mit moderner Optik bevorzugen und auf die Vorteile eines Specksteinspeicherofens nicht verzichten möchten.

84 Prozent genutzt
Auf dem kurzen Weg zwischen Brennraum und Eintritt in den Schornstein speichert der Injektorkamin 84 Prozent der entstandenen Wärme und lässt diese nicht durch den Schornstein verpuffen. Nicht nur technisch ist der Speicherofen innovativ, auch präsentiert das Leichtgewicht (nur 500 kg) sich in moderner und leicht anmutender Stahlverkleidung. Ob in der zylindrischen Ausführung als  Modell „Genius“ oder in der eckigen  „Centus“ passt sich der neue Injektorkamin in jedes Ambiente ein.

Speicher aus Speckstein
Fortschritt durch die Weiterentwicklung von Bewährtem: Das Innere des Injektorkamins besteht aus Rauchzügen, die allseitig mit wärmespeicherndem Mammutti-Speckstein umgeben sind. In dieser Anordnung liegt das einmalige technische Geheimnis der NunnaUuni-Öfen. Sie garantiert eine hohe Effizienz durch eine sehr schnelle, hohe und langanhaltende Speichernutzung, die zeitgleich kostengünstig und umweltschonend ist, da nur sehr wenig Holz ­benötigt wird. Gepaart mit der innovativen Injektortechnologie macht der Aufbau den Kamin sehr leicht, äußerst wirtschaftlich und besonders sicher.

Bis zu 18 Stunden Wärme
Bei einer Temperatur von 800 bis 1200 Grad Celsius in der Feuerkammer muss der Speicherofen nur etwa zwei Stunden lang mit zehn Kilogramm Holz angeheizt werden, um dann ohne weiteres Nachlegen bis zu 18 Stunden lang Wärme abzugeben. Da die Verbrennungstemperatur extrem hoch ist, kommt es bei den Injektorkaminen zu einem sauberen Abbrand mit geringen Emissionswerten bei einer schön anzusehenden Flamme. Die lange Speicherzeit ermöglicht der firmeneigene Mammutti-Speckstein, der die Wärme der Rauchgase schnell und gleichmäßig aufnimmt und sie anschließend über einen langen Zeitraum kontinuierlich an den Wohnraum abgibt. Die austretenden Gase haben dann nur noch eine Temperatur von 250 bis 300 Grad Celsius, so dass auch bei einem Kaminrohr aus Stahl die Nutzung des Kamins sicher ist.

Klicken: PDF-Download "Injektorkamin"

Scroll to Top